1989 I Kapelle Sogn Benedegt, Sumvitg
Peter Zumthor

Eine Lawine zerstörte 1984 die mittelalterliche Kapelle von Sogn Benedetg, einem Weiler hoch über dem Talboden. Die neue Kapelle am neuen Ort steht, wie in der Surselva üblich, ausser- und oberhalb des Dorfes  Sumvitg in der Surselva im schweizerischen Kanton Graubünden. Die «Caplutta Sogn Benedetg» wächst aus der Tradition einer historischen Ordnung heraus, welche viele Ortsbilder in der Surselva prägen. In einem Punkt verlässt sie die Tradition: Sie ist aus Holz und sie hat eine Tropfenform als Grundriss. Mit dem Material zeigt der Sakralbau, dass er zum Dorf gehört, und unterstützt die je nach Standpunkt sich verändernden Deutungen der Gebäudeform. Durch das Sonnenlicht wird sie dunkel werden, schwarz im Süden, silbergrau im Norden, wie die alten Bauernhäuser. Die blattartige oder tropfenförmige Grundform, die von einem halben Unendlichkeitszeichen abgeleitet ist, beruht auf einer klaren geometrischen Ordnung. Die Raumform, abgehoben vom Gelände, erinnert an ein Boot in Bewegung. Im Innern erscheint die Einheit von Dach und Stützen als grosser Baldachin. Die silberne Wand hinter den Stützen wird durch das von oben einfallende Licht erhellt und vermittelt dem Raum die spezielle Stimmung.

 

 

Architekt:
Peter Zumthor

Adresse:
7174 Somvix, Schweiz

Mitarbeit:
Reto Schaufelbühl, Valentin Bearth

Bauingenieur:
Jürg Buchli, Haldenstein
Jürg Conzett, chur

Bauherrschaft:
Fundaziun Ecclesiastica Caplutta
Sogn Benedetg, c/o Kloster Disentis

Baujahr:
1988

Verfahren:
Wettbewerb

Anlagekosten:
CHF 0,6 Mio.

Auszeichnung:

– 1992 Peter Zumthor wurde anlässlich des Architekturpreises „Neues Bauen in den Alpen“ für die Caplutta Sogn Benedetg mit dem ersten Preis ausgezeichnet.
– 1994 Auszeichnung „Gute Bauten 1994“ Graubünden.


Back

Diese einzigartige Website erfordert einen modernen Browser um korrekt dargestellt werden zu können.

Bitte upgraden!

Share